Hundeplätze und Ausbildung

Nein, wir sind nicht dagegen, dass jemand Hundesport betreibt. Wir sind nur der Meinung, dass unserer Berger Blanc Suisse kein harter Trainingspartner ist und dass er es mit seinen Verwandten, dem DSH diesbezüglich nicht aufnehmen kann.

 

Wer trotzdem Spaß am Hundesport hat, möge dies tun. Empfehlenswert ist auf jeden Fall der Besuch einer Welpenschule. Auch einer Begleithundeprüfung steht nicht im Wege, sofern Hund und Herr/Frau viel Vergnügen daran haben.

Es darf noch mehr sein, Therapiehund, Rettungshund, Fährtenhund, Behindertenbegeithund, Blindenführhund - der Möglichkeit zur Ausbildung sind keine Grenzen gesetzt.

 

Elisabeth Mann-Borghese, die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann, züchtete jahrzentelang Irisch Setter. Einige dieser Hunde konnten Wörter auf einer (Spezial-) Schreibmaschiene schreiben und einer spielte ein Stück von Mozart auf den Klavier - die Irisch Setter benutzten jedoch ihre Nasen, nicht die Pfoten! Keinem dieser Hunde hat es geschadet, dass sie solche Kunststücke vollführen konnten. Es gibt Hunde, welche ein Repertoire von mehr als 200 Wörtern kennen und diese gewissen Gegegenständen (zumeist Hundespielzeug) exakt zuordnen können. Ich behaupte, der Weisse Schäferhund könnte das alles auch - und sicher noch viel mehr. Doch es gibt auch Hunde (oder/und sie selbst), die nicht mehr gern auf den Hundeplatz gehen. Immer, wenn etwas in Zwang ausartet, wenn Rivalitäten auftauchen und die Stimmung niedergedrückt wird, ist es Zeit zu gehen. Wir alle haben so wenig Freizeit, sie sollte nicht uns zu kostbar sein, um uns mit Zwangspersöhnlichskeiten, Rechthabern und ewigen Geldschneidern oder Profilierungsüchtigen zu umgeben - es sei denn, das ist ihr Hobby! Auch solche Leute gibt es.

 

Bei allen diesen Dingen wünsche ich Ihnen, dass Sie nicht die Freude am Hund verlieren. Denn das schlimmste im Leben ist, wenn die Freude baden geht. Wenn alles im Sumpf des Zwangs und der Großmannsucht untergeht und nur noch die eigene Meinung zählt, nur noch das eigene Wort Gewicht hat. Das ist eine unserer Missionen, deshalb heißen wir seit langen Jahren "1.Weisse Schäferhunde e.V. Einheit (1.WS e.V. Einheit)" - weil wir finden, dass alle dazu in der Lage sind, ein Miteinander ertäglich zu machen. Weil wir finden, dass alle die gleichen Rechte haben. Weil wir finden, dass die Hundezucht auch Freude machen muss - und nicht nur am Geld gemessen werden soll, an der unendlichen Vermehrung, nur des Umsatz Willens. Wenn wir vermitteln können, dass es auch noch ein Miteinander gibt, eine richtige Zusammenarbeit. Wenn Sie einen Sinn dafür haben und wenn Ihnen dies zusagt, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme!

 

Ihre 1. Weisse Schäferhunde e.V. Einheit (1. WS e.V. Einheit)

Brigitte Toll

- Präsidentin-