HD-Ergebnis-Fälschung

 

Bekanntermaßen werden unsere Zuchthunde über die GRSK ausgewertet, die früher als „Hohenheimer Kreis“ bezeichnet wurde. Wir waren der erste Weisse Schäferhunde-Verein, der diese Maßnahme vor vielen Jahren ergriffen hat, und wir arbeiten seit vielen Jahren mit der GRSK sehr positiv zusammen. Leider ist uns ein Fall bekannt, bei dem ein Züchter, der bis 2014 Mitglied in unserem Verein war, für einen seiner Rüden mit einem verfälschten HD-Ergebnis im Internet wirbt (fälschlich angegeben wird „HD B (frei) Hohenheimer Kreis)!

 

Der fragliche Rüde wurde von der GRSK mit rechts HD-leicht (C1) und links HD-fast normal (B2) ausgewertet. Eine Anfrage bei der GRSK ergab, dass zu dieser Begutachtung kein Obergutachter bestellt worden war. Für uns hat sich die Frage gestellt, wollen wir uns dazu äußern. Wir haben uns dies gut überlegt. Auf der einen Seite lässt sich sagen, es handelt sich nur um einen einzigen Fall, wozu sollten wir daraus ein Thema machen, zumal der fragliche Hund nicht in unserem Verein deckt, er bekam aufgrund des Ergebnisses „Hd-leicht“ überhaupt keine Zuchtzulassung im 1.WS e.V. Einheit. Der Rüde wurde bislang vom Eigentümer selbst für drei Würfe verwendet. Momentan ist von ihm für Juli 2015 in Bayern ein Wurf zu erwarten. Woher die HD kommt, lässt sich schwer sagen. Vielleicht ist es einfach über die Kombination eines Urgroßvaters mütterlicherseits, der mit HD-C ausgewertet war und der von englischen Linien abstammte mit den üblichen amerikanischen Linien (England hat lange Zeit gar nicht geröntgt, ebenso wie die USA), wer vermag schon darüber urteilen?

 

Auf der anderen Seite sind wir der Meinung, wenn derartige Machenschaften nicht öffentlich gemacht werden, wird dem Betrug noch weiter Tür und Tor geöffnet. Wohlgemerkt, die Werbung für den Hund im Internet sagt ausdrücklich, der Rüde sei HD B (frei) Hohenheimer Kreis und dies kann nicht möglich sein, weil die offizielle Auswertung HD-C (leicht) ergab. Die Geschäftsstelle unseres Vereins ist im Besitz der Auswertung der GRSK und zudem wurde das HD-Ergebnis in die Original-Ahnentafel eingetragen. Es wird vermutet, dass der Besitzer des Hundes (der Rüde stammt aus einer holländischen Zuchtstätte) eine Ahnentafel-Umschreibung vorgenommen hat. Der fragliche Züchter ist über seinen Verein Mitglied in einem Allgemeinen Rassehunde-Verband. Im Internet findet sich jedenfalls eine Abstammung, die mit einem Emblen jenes Allgemeinen Rassehunde-Vereins ausgestattet ist, was auf eine Umschreibung (Neuausstellung) der Ahnentafel schließen lässt. Die Ahnentafel des 1.WS e.V. Einheit trug unmissverständlich den Vermerk auf ein Zuchtverbot und die Eintragung „HD-leicht“.

 

Sie können sich vielleicht vorstellen, dass solche Vorgehensweisen nicht gerade Freude machen und auch nicht dazu geneigt machen, den Allgemeinen Rassehunde-Vereinen Vertrauen zu schenken, zumal immer wieder in deren Zuchtordnungen Passagen auftauchen, dass Hunde mit HD-leicht nur „ausnahmsweise“ Zuchterlaubnis bekommen würden und diese auch nur durch einen Zuchtwart. HD-Leicht und Schlimmeres gehört überhaupt nicht in die Zucht! Wenn wir durch solche Machenschaften wieder Hunde in die Zucht bekommen, die HD vererben, haben wir in kurzer Zeit wieder ein HD-Problem. Auch in unserem Verein hat es schon Hunde gegeben, die mit HD-leicht, sogar mit HD-mittel oder -schwer ausgewertet wurden. Es sind zu wenig Auswertungen, um daraus endgültige Schlüsse zu ziehen, da wir nur für Mitglieder auswerten lassen. Aber wir haben auch die Verantwortung, bei offensichtlichen Fälschungen die Öffentlichkeit, wie immer sie geartet ist, darauf aufmerksam zu machen. Aus verständlichen Gründen können wir dabei zu unserem Bedauern weder den Namen des Züchters noch den Namen des Rüden an dieser Stelle nennen. Was uns allerdings sehr wundert ist die Tatsache, dass ein anderer ehemaliger Züchter aus unserem Verein, der früher immer bekundete, die Gesundheit der Hunde sei ihm am allerwichtigsten, in Kürze einen Wurf gerade von diesem Rüden erwartet. Entweder wurde diesem Züchter eine andere HD-Auswertung vorgelegt, was auf keine seriöse Vorgehensweise schließen lässt, oder der betreffende Züchter hat sich überhaupt kein HD-Ergebnis vorlegen lassen, was bessere Aufschlüsse über seine tatsächlichen Interessen offenlegt als die ewige Eigenaussage: „Mir liegt die Gesundheit der Hunde mehr am Herzen, als alle Vorschriften.“

 

Das einzige was wir an dieser Stelle tun können ist, Sie alle zu bitten, sich besser über die Herkunft Ihrer Welpen zu informieren. Das mag für einen Züchter zunächst lästig sein, wenn jeder Welpenkäufer sich ein HD-Attest vorlegen lässt. Zum anderen ist es jedoch ein Garant dafür, dass der Züchter es ernst meint. Wobei natürlich Rücksicht darauf genommen werden sollte, dass im Ausland oft weniger strenge Vorgaben gelten und dass von Fall zu Fall keine HD-Ergebnisse in der Ahnenreihe ab der 3. oder 4. Generation vorliegen könnte. Obwohl auch in den USA mittlerweile sehr viel Interesse an HD- und ED-Ergebnissen vorliegt, einzusehen unter

http://www.offa.org/hd_grades.html

 

16.6.2015: Leider fällt einem nicht alles immer wieder sofort ein. So ist leider zu verzeichnen, dass diese Fälschung des HD-Ergebnisses wie hier beschrieben, kein Einzelfall ist. Ein Züchter hatte im fraglichen Jahr seines Austritts einen Importhund aus den USA noch vor dem Verlassen unseres Vereins über uns auswerten lassen. Das Ergebnis der GRSK war HD-fast normal. Der fragliche Hundebesitzer wechselte während dieser Zeit in einen anderen deutschen Verein. Diesem wurde dann ein HD-Ergebnis mit "HD-frei" präsentiert, welches offensichtlich vom eigenen Tierarzt in Holland erstellt wurde. Dass beide hier öffentlich gemachte Personen zusammenarbeiten, dürfte wohl keinen mehr wundern. Fazit: Auch in dem Verein in dem jener holländische Züchter Mitglied ist, gibt es viele Züchter die Wert darauf legen, über die GRSK auszuwerten. In der Tat riskieren diese dann schlechtere Ergebnisse. Wenn sich ein holländisches Mitglied die Freiheit herausnehmen darf, eine Auswertung des "Tierarztes um die Ecke" anerkannt zu bekommen, straft dies doch die Bemühungen aller anderen, die über die GRSK auswerten, Lügen und macht sich noch über sie lustig, so ganz im Geheimen.

 

Ganz besonders erschreckend finden wir in diesem Zusammenhang die Fakten über einige Fälschungen von HD- und ED-Ergebnissen. Wer soll noch Vertrauen in die Zucht der Weissen Schweizer Schäferhunde haben, wenn sich wieder Elemente breitmachen, die einfach die Auswertung des eigenen Tierarztes nehmen, obwohl Atteste der GRSK vorlagen *) hier finden Sie die VORSCHRIFTEN DER GRSK zur Vorgehensweise bezüglich der Gutachten, die HD ...